EUROPA BOTTOM-UP

Das Programm Europa Bottom-Up wurde im Dezember 2011 durch Beschluss des Stiftungsrates als neues Programm der Maecenata Stiftung gegründet. Es hat sich seitdem zu einem wichtigen Arbeitsbereich der Stiftung entwickelt. Ausgangspunkt war die Analyse, dass Regierungen, Parlamente und supranationale Einrichtungen allein keinesfalls in der Lage sind, die dringend gebotene und wünschenswerte europäische Einigung voranzubringen und dass die Verwirklichung des europäischen Einigungsprojekts ohne die Entwicklung einer europäischen Zivilgesellschaft aussichtslos erscheint.

ACTUELL

Der europäische Demos – Zivilgesellschaft und Elite

Der Beitrag "Der europäische Demos – Zivilgesellschaft und Elite" von Dr. Rupert Graf Strachwitz ist erschienen in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte (Ausgabe 6/2017), S. 30-33. Auch online ist der Beitrag verfügbar.
>> zum Beitrag

24. ‒ 27. April 2017: Europa und das Mittelmeer ‒ Eine internationale Tagung in Heraklion, Kreta

Schwächelnde Volkswirtschaften, die Nachbarschaft zu als bedrohlich empfundenen Kulturen, die Tragödien vor der Küste Lampedusas ‒ Der Mittelmeerraum wird heute von vielen Menschen in erster Linie als problematisch wahrgenommen. Im Rahmen ihres Programms Europa Bottom-Up unternahm die Maecenata Stiftung mit der inzwischen dritten internationalen Tagung den Versuch, aus einer anderen Perspektive auf Europa und das Mittelmeer zu blicken und insbesondere Chancen und Anknüpfungspunkte für eine gemeinsame politische und gesellschaftliche Entwicklung zu diskutieren. Im Vordergrund stand dabei eine gemeinsame Erinnerungskultur. Unter dem Titel Remember for the Future ‒ The Mediterranean As a Memory Space fand die Tagung vom 24. bis 27. April 2017 in Heraklion auf Kreta statt. Kooperationspartner waren das Governance Center Middle East | North Africa der Humboldt-Viadrina Governance Platform und die Region of Crete. Die Ergebnisse der Tagung werden im Sommer in der elektronischen Schriftenreihe Europa Bottom-Up veröffentlicht.

>> zur Konzeption (PDF)
>> zum Programm (PDF) 

20. April 2017: Europa nach dem BREXIT – Was hält uns zusammen?

bswSpätestens seit der BREXIT-Entscheidung zeigt sich, dass die sicher geglaubte europäische Einheit bröckelt. Nicht nur der europäische, auch der innergesellschaftliche Zusammenhalt scheint zunehmend in Gefahr. Neue Nationalismen und populistische Bewegungen spalten die Gesellschaften Europas. Wie kann der zunehmenden Polarisierung entgegengewirkt werden? Was kann Grundlage eines gemeinsamen Europas sein? Diese Fragen diskutierten auf einem Podium im Rahmen der Berliner Stiftungswoche am 20. April 2017 Dr. Petra Bahr, Prof. Dr. Heinz Bude und Kate Connolly. 
>> zur Einladung (PDF) 

Observatorium 14

New Observatorium (No. 14/2017) by Rupert Graf Strachwitz on "Greater Britain? What Role for Civil Society?".
>> available here

mehr

Beitrag von Dr. Rupert Graf Strachwitz in Politik & Kultur

Über das "inklusive Europa" schreibt Dr. Rupert Graf Strachwitz, Vorstand der Maecenata Stiftung, in seinem Beitrag in Politik & Kultur (Ausgabe März/April 2017), Zeitung des Deutschen Kulturrats.
>> zum Beitrag auf S. 8 (PDF)

Europa Bottom-Up Nr. 16

Von Rupert Graf Strachwitz

Was machen wir mit Europa? Gedanken zum großen europäischen Projekt nach dem Brexit-Votum

>> Download (PDF)

mehr

Seite 1 von 6