MAECENATA STIFTUNG

Die Maecenata Stiftung ist ein unabhängiger Think Tank zum Themenfeld Zivilgesellschaft, Bürgerengagement, Philanthropie und Stiftungswesen. Sie hat die Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts und ihren Sitz in München. Sie wurde 2010 errichtet und vereint seit 2011 alle Maecenata-Aktivitäten unter ihrem Dach. Die Stiftung steuert und bündelt die Aktivitäten ihrer Programme und vertritt erarbeitete Positionen nach außen. Sie versteht sich als ideeller Dienstleister der Zivilgesellschaft und tritt für deren transnationale Stärkung sowie für die Entwicklung einer offenen Gesellschaft in Europa und darüber hinaus ein.

ACTUELL

Presseinformation: Alle Vereine und Stiftungen künftig im Transparenzregister

Am 26. Juni 2017 ist das Gesetz zur Umsetzung der vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen vom 23. Juni 2017 in Kraft getreten (Bundesgesetzblatt 2017 Teil I Nr. 39 vom 24. Juni 2017). Unter anderem enthält das Gesetz eine für alle Vereine und Stiftungen außerordentlich wichtige Neuerung: die Verpflichtung zur Eintragung von bestimmten Angaben in ein neu geschaffenes Transparenzregister.
>> zur Presseinformation (PDF)

Jahresbericht 2016 erschienen

JB2016Der Jahresbericht 2016 der Maecenata Stiftung ist erschienen. Auf rund 90 Seiten werden sämtliche Stiftungsaktivitäten, die inzwischen vier Programme (Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft, Transnational Giving, Europa Bottom-Up, Tocqueville Forum), sämtliche (Forschungs-)Projekte sowie weitere Entwicklungen der Stiftung während des vergangenen Jahres dargestellt.
>> zum Download (PDF)

MAECENATA NOTIZEN I/2017 und ZIVILGESELLSCHAFT INFO I/2017

Die neuesten Ausgaben unserer beider Newsletter sind erschienen!

>> Maecenata Notizen I/2017

>> Zivilgesellschaft Info I/2017

mehr

20. April 2017: Europa nach dem BREXIT – Was hält uns zusammen?

bswSpätestens seit der BREXIT-Entscheidung zeigt sich, dass die sicher geglaubte europäische Einheit bröckelt. Nicht nur der europäische, auch der innergesellschaftliche Zusammenhalt scheint zunehmend in Gefahr. Neue Nationalismen und populistische Bewegungen spalten die Gesellschaften Europas. Wie kann der zunehmenden Polarisierung entgegengewirkt werden? Was kann Grundlage eines gemeinsamen Europas sein? Diese Fragen diskutierten auf einem Podium im Rahmen der Berliner Stiftungswoche am 20. April 2017 Dr. Petra Bahr, Prof. Dr. Heinz Bude und Kate Connolly. 
>> zur Einladung (PDF) 

Observatorium 14

New Observatorium (No. 14/2017) by Rupert Graf Strachwitz on "Greater Britain? What Role for Civil Society?".
>> available here

mehr

19. April 2017: Stiftungsrecht – Quo vadis? Ein Zwischenbericht zur BGB-Stiftungsrechtsreform

bswStiftungen sind ein unverzichtbarer Teil der Zivilgesellschaft. Sie brauchen moderne rechtliche Rahmenbedingungen. Das im 19. Jahrhundert entwickelte BGB bietet trotz einer ersten Reform vor 15 Jahren diese Bedingungen – noch – nicht. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe hat deshalb Reformvorschläge erarbeitet und vor Kurzem ihren Bericht vorgelegt. Bei einem Colloquium der Maecenata Stiftung im Rahmen der Berliner Stiftungswoche stellte Ministerialrat a.D. Angelo Winkler, Mitglied der Arbeitsgruppe, die wichtigsten Punkte vor. Der Veranstaltungsbericht sowie weitere Beiträge zum Thema werden in der Zeitschrift für Stiftungs- und Vereinswesen (ZStV) 5/2017 erscheinen.

>> zur Einladung (PDF)

Seite 1 von 13