MAECENATA INSTITUT

Das Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft wurde 1997 gegründet und ist heute eine anerkannte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Es versteht sich als unabhängiger sozialwissenschaftlicher Think Tank und hat die Aufgabe, das Wissen über und das Verständnis für die Zivilgesellschaft (den sogenannten Dritten Sektor) durch eigene geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungstätigkeit, akademische Lehre, entsprechende Publikationen sowie den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zu fördern.

ACTUELL

Opusculum 106

Neues Opusculum (Nr. 106) von Lea Frank-Gretic zum digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit und der Möglichkeit zivilgesellschaftlicher Akteure, diesen zu nutzen.

>> hier erhältlich

mehr

15. Dezember 2017: Komplexe Protestereignisse – Ein Werkstattbericht zu heuristischen Herausforderungen am Beispiel der #NoG20-Proteste

Die Forschung zu Protesten und sozialen Bewegungen wird durch die Komplexität ihrer Gegenstände immer wieder aufs Neue herausgefordert. In einem Werkstattbericht fasst Dr. Simon Teune (TU Berlin und Institut für Protest- und Bewegungsforschung) Probleme der Forschung am Beispiel der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg zusammen. Interessierte sind herzlich eingeladen! 
>> zur Einladung (PDF)

Opusculum 105

Neues Opusculum (Nr. 105) von Harm Hendrik Esser zur Legitimation von Stiftungen.

>> hier erhältlich

mehr

Symposium "The Changing Space for Civil Society"

Zur Zeit wächst vielfach das Misstrauen gegen zivilgesellschaftliche Akteure. Restriktive Maßnahmen, zunehmende Finanzierungsbeschränkungen und Registrierungshürden lassen das oft gehörte Schlagwort vom 'Shrinking Space for Civil Society' nicht übertrieben erscheinen. Andererseits nimmt der Einfluss zivilgesellschaftlicher Akteure vielfach stark zu, immer mehr Aufgaben und Verantwortung werden ihnen übertragen. Im internationalen Kontext wäre es deshalb zu eng, nur von einem 'Shrinking Space for Civil Society' zu sprechen. Es gilt vielmehr, aus wissenschaftlicher Sicht die Veränderungen zu analysieren, die Potenziale herauszuarbeiten und aus Sicht der Zivilgesellschaft selbst einen größeren Diskurs hierzu zu organisieren. Ein Symposium unter dem Titel 'The Changing Space for Civil Society', das das Maecenata Institut anlässlich seines 20-jährigen Bestehens am 17. Oktober 2017 in Berlin veranstaltet hat, hatte dieses Anliegen. Rund 110 Gäste nahmen an der Tagung teil. Ein ausführlicher Tagungsbericht soll Ende des Jahres veröffentlicht werden.
>> zur Einladung (PDF)  
>> zum Exposé und Programm (PDF)   
>> Invitation in English (PDF)    
>> Programme in English (PDF)    
>> Kurzbericht über Abschluss & Ausblick von Dr. Andrea Walter (Bertelsmann Stiftung)
>> Kurzbericht in den BBE Europa Nachrichten 10/2017
>> zu den fotografischen Eindrücken (PDF)

Opusculum 104

Neues Opusculum (Nr. 104) von Mareike Alscher, Eckhard Priller, Susanne Ratka, Rupert Graf Strachwitz zum Wandel der Zivilgesellschaft.

>> hier erhältlich

mehr

Opusculum 103

Neues Opusculum (Nr. 103) von Henning von Vieregge über Flüchtlingshilfe und Kirchengemeinden auf dem Weg in die Zivilgesellschaft.

>> hier erhältlich

mehr

Seite 1 von 20